So macht's Omi





Umzug durchführen

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Ihren Umzug durchzuführen. Welche davon für Sie die geeignete ist, sagen wir Ihnen hier.

  Seite merken/weiterempfehlen

Sobald Ihr Umzugstermin feststeht, müssen Sie für sich die Entscheidung treffen, wie Sie den Umzug durchführen wollen. Dabei haben Sie folgende Möglichkeiten, die aber auch eine Frage des Geldes sind.

1. Umzug selbst mit Freunden durchführen wozu Sie einen entspr. großen LKW besorgen müssen, der möglichst über eine Hubrampe verfügen sollte. Dies ist die kostengünstigste Variante. Holen Sie rechtzeitig die Zusage Ihrer Freunde ein, die Sie zur Hilfe benötigen. Organisieren Sie immer mehr Hilfspersonen, da letztendlich kurzfristig immer noch ein paar Freunde absagen werden. Versichert sind in diesem Fall Ihre Dinge aber nicht, falls sie zu Bruch gehen.

2. Umzug durch eine Umzugs-Spedition durchführen lassen, wobei Sie die Kartons selbst packen. Hierbei sollten Sie sich rechtzeitig, möglichst 3 Monate vor Umzugstermin, von verschiedenen Umzugsfirmen ein Angebot unterbreiten lassen, was Sie dann in Ruhe vergleichen können. Achten Sie dabei genau auf die Details des Angebots, wie z.B. ob es sich um einen Festpreis handelt, oder ob nach Aufwand und Kubikmetern abgerechnet wird. Es wird jeweils einm Mitarbeiter des Unternehmens in Ihre alte Wohnung kommen, um sich die zu befördernde Menge genau anschauen.

3. Umzug durch ein Umzugsunternehmen, wobei dieses auch das Ein- und Auspacken der Kartons übernimmt, sowie das Demontieren und Aufstellen der Möbel. Sollte das Unternehmen über einen Mitarbeiter mit Elektroschein verfügen, können dann auch Arbeiten für Elektrogeräte und Lampen übernommen werden, die in der alten Wohnung abgebaut und in der neuen Wohnung wieder angebracht bzw. aufgestellt werden müssen.

  • Besonders, wenn Sie zum Monatsende umziehen wollen, kann es schnell knapp mit den Terminen bei Autovermietungen und Umzugsunternehmen werden. Daher ist ein rechtzeitige Planung (ab ca. 3 Monate vorher) ratsam.


  • Erkundigen Sie sich bei einer Spedition, ob es u.U. eine Möglichkeit gibt, Ihr Transportgut als sogenannte Beifracht zu befördern. So können Sie bares Geld sparen.


  • Falls Sie einen Halteverbots-Bereich vor der alten sowie vor der neuen Wohnung benötigen, damit der Transporter am Umzugstag problemlos vor dem Haus parken kann, erkundigen Sie sich beim Ordnungsamt der entspr. Gemeinde über die ortsübliche Vorgehensweise und welche Kosten auf Sie zukommen. Bei einem Umzug durch ein Umzugsunternehmen übernimmt dieses das Aufstellen entspr. Schilder.


ACHTUNG: Die Anwendung unserer Tipps erfolgt auf Ihr eigenes Risiko!

Beachten Sie bitte unsere Nutzungsbedingungen und den Haftungsausschluß.

« zurück zu: vorherige Seite | Umzugsorganisation


:

© 2008-2017 so-machts-omi.de | Alle Angaben ohne Gewähr! | Datenschutz | Impressum | Nutzungsbedingungen / Haftungsausschluß