So macht's Omi





Ostereier färben

Bunt gefärbte Eier gehören einfach zu Ostern. Auf welch unterschiedliche Art und Weise Sie Ostereier färben können, die zum Verzehr gedacht sind, verrät Ihnen Omi hier.

  Seite merken/weiterempfehlen

In den letzten Tagen vor dem Osterfest (ab Gründonnerstag) werden die frischen, zum Verzehr gedachten Ostereier gefärbt. Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Entweder Sie kaufen Ihre bunten Eier im Supermarkt oder Sie lassen sich die Freude nicht nehmen und färben Ihre Ostereier selbst. Nehmen Sie zum Färben ruhig weiße und braune Eier, so können unterschiedliche Farbnuancen entstehen.

Vor dem Kochen sollten Sie die Eier immer gründlich mit Essigwasser reinigen, damit die Farbe besser und gleichmäßig angenommen wird.

Außerdem stellen Sie bitte die Eier in kalter Flüssigkeit auf, damit sie möglichst nicht platzen und kochen sie dann so lange, wie es für Ihren gewünschten Härtegrad erforderlich ist. Nach ca. 10 Minuten ab Siedepunkt sind die Eier hart.

  • Gefärbtes Kochwasser: Schon beim Kochen der Ostereier können Sie sich für den Zusatz von natürlichen Farben entscheiden, die teilweise jedoch nur ganz zarte Farben auf die Eier zaubern. Geben Sie jedem farbigen Kochwasser immer einen Schuss Essigessenz zu.

    * Grüne Eier erhält man, indem man ca. 400 gr. Spinat in 1 Liter Wasser 15 Minuten lang aufkocht. Die Eier werden dann in dem gesiebten Sud abgekocht.
    * Rote Eier erhält man, wenn man die Eier direkt in Rote Beete-Saft kocht.
    * Blaue Eier erhält man, wenn die Eier in Blaubeersaft gekocht werden.
    * Gelbe Eier erhält man, wenn man dem Kochwasser etwas Kurkuma zugibt. Je nach Menge von Kurkuma (1Tl-1-2El), wird die Färbung der Eier hell- bis dunkelgelb.
    * Orange-braune Eier erhält man, indem man dem Kochwasser Rooibuschtee hinzufügt.

  • Farbbäder: Besorgen Sie sich spezielle, lebensmittelechte Farben und fertigen sich nach Anleitung je einen Behälter mit einem Tauchbad pro Farbe an. Legen Sie die frisch abgekochten Eier, wie auf der Packung beschrieben, in die Farbbäder. Nach dem Herausnehmen trocknen Sie sie auf einem Eierkarton.

  • Gelstifte: Nehmen Sie mehrer Gelstifte gleichzeitig zur Hand und färben damit die frisch gekochten Eier. Wichtig ist, dass die gekochten Eier noch heiß sind, damit das Gel der Stifte schmilzt, wenn man sie über die Schale reibt. Je nach Farbwahl und Maltechnik können die unterschiedlichsten Farbkombinationen und Muster entstehen. Meistens sind diese Gelfarben auch schon glänzend und müssen nicht noch mit einer Speckschwarte bearbeitet werden.

  • Spezialeffekte: Diese lassen sich ganz leicht erzielen, indem Sie das zu färbende Ei in einen Nylonstrumpf stecken. Entweder legen Sie einen Streifen Stoff-/Tortenspitze oder kleine Gräser/Blätter z.B. Petersilie, Schnittlauch, Dill, Rosmarin etc.zwischen Strumpf und Ei. Dann binden Sie den Stumpf über dem Ei ganz fest zu und geben das Osterei entweder roh in das farbige Kochwasser oder gekocht in das Färbebad. Nach dem Trocknen nehmen Sie einfach das Ei aus dem Strumpf. Die durch Spitze oder Blätter bedeckten Stellen bleiben heller und der Effekt ist wirklich wunderschön, Sie werden sehen.


Ebenfalls sehr schön ist es, wenn man kleine Aufkleber, wie z.B. Sternchen oder Lochverstärker vor dem Färben auf die Eier klebt und nach dem Färben und Trocknen wieder entfernt.

  • Matt oder Glanz: Wenn Sie die Eier lieber matt mögen, belassen Sie sie einfach nach dem Färben so, wie sie sind. Wenn Sie sie jedoch lieber glänzend haben, nehmen Sie einfach eine Speckschwarte und reiben die bunten Eier rundherum damit ein.


ACHTUNG: Die Anwendung unserer Tipps erfolgt auf Ihr eigenes Risiko!

Beachten Sie bitte unsere Nutzungsbedingungen und den Haftungsausschluß.

« zurück zu: vorherige Seite | Ostereier


:

© 2008-2017 so-machts-omi.de | Alle Angaben ohne Gewähr! | Datenschutz | Impressum | Nutzungsbedingungen / Haftungsausschluß