So macht's Omi





Sodbrennen vorbeugen

Jeder kennt sicherlich das unangenehme Gefühl, welches beim Sodbrennen ausgeht. Mit ein paar einfachen Haushaltsmitteln und Tipps läßt sich dieses jedoch verhindern bzw. vorbeugen, ohne auf Arzneimittel zurückgreifen zu müssen.

  Seite merken/weiterempfehlen

Sodbrennen wird durch die Ernährung ausgelöst. Die einfachste Maßnahme um Sodbrennen zu verhindern liegt daher in der Umstellung dieser. Gut gegen Sodbrennen sind sogenannte neutrale Speisen, also Gerichte, die bei der Verdauung im menschlichen Körper keine Säure entstehen lassen. Kartoffeln und Joghurt bzw. Buttermilch gelten generell als gut. Kein Sodbrennen entsteht auch bei Nudeln, Pasta und Brot. Diese sollten jedoch nicht übermäßig zu sich genommen werden, weil dies zu anderen Beschwerden führen kann.

Statt gesüßten Getränken sollten Sie möglichst stilles Wasser trinken. Die Mahlzeiten sollten klein und leicht sein. Essen Sie nicht zu schnell und lieber häufiger und dafür weniger. Achten Sie darauf, spätestens drei bis vier Stunden vor dem Schlafengehen das letzte mal zu essen. Statt Kaffee pur sollten Sie lieber Cappuccino oder Milchkaffee trinken, das puffert das vom Kaffee hervorgerufene Sodbrennen etwas ab. Häufiges Kaugummikauen regt die Produktion von Speichel an und kann auch dazu beitragen Sodbrennen vorzubeugen. Der verzicht auf puren Kaffee, Zigaretten, Alkohol, stark gewürzte Speisen, Zucker, Süßigkeiten sowie stark säurehaltige Getränke wie Sekt oder Zitrusfrüchte und -Säfte rufen gerne Sodbrennen hervor und sollten daher - wenn überhaupt - nur sehr eingeschränkt zu sich genommen werden.

Denkbar ist die Zunahme von basisch wirkenden Nahrungsergänzungsmitteln, die das basisch wirkende Calcium enthalten. Solche Tabletten erhalten Sie in der Drogerie, im Reformhaus oder (wenn Sie Beratung wünschen) in der Apotheke.

Sollte sich das Sodbrennen durch die Maßnahmen nicht bessern, suchen Sie einen Arzt auf. Sodbrennen kann u.a. ggf. eine Entzündung der Speiseröhre auslösen (sogenannte Reflux-Krankheit) und muß behandelt werden.

ACHTUNG: Die Umsetzung unserer Ratschläge geschieht auf eigenes Risiko, und speziell bei Gesundheitsthemen ersetzen Omi’s Tipps keinesfalls den Gang zu Ihrem Hausarzt!

Beachten Sie bitte unsere Nutzungsbedingungen und den Haftungsausschluß.

« zurück zu: vorherige Seite | Magen und Darm


:

© 2008-2017 so-machts-omi.de | Alle Angaben ohne Gewähr! | Datenschutz | Impressum | Nutzungsbedingungen / Haftungsausschluß